Geschichte von Rom

 

 Jahr Ereignis

    v. Chr.:


       753

Mythische Gründung Roms: Der Sage nach wurden die Zwillinge Romulus und Remus auf dem Fluss Tiber ausgesetzt, von einer Wölfin gesäugt und schließlich von einem Hirten aufgezogen. Dieses Datum ist in späteren Quellen (Livius, "Ab urbe condita") angegeben und gilt als Beginn des Römischen Kalenders.

Um 1000 Archäologische Funde bezeugen die Einwanderung verschiedener indogermanischer Stämme aus dem Norden auf die italische Halbinsel. Über die Adria kamen Volksstämme der Illyrer.
Ende 7. Jh. Die verschiedenen Völker und Stämme fassen sich zu einer Stadt zusammen. Darunter auch die Etrusker, die unter allen Stämmen die effektivste politische Organisation für Städtegründungen boten.
       474 Seeschlacht bei Kyme: Griechen, die seit dem 8. Jh. in Süditalien und Kampanien siedelten, vernichteten die Herrschaft der Etrusker in Kampanien und Latium. Der letzte etruskische König Tarquinius Superbus wurde vertrieben (legendär um 509 v. Chr.), das tarquinische Königtum damit beseitigt. Der ehemalige Ältestenrat (Senat) der etruskischen Könige, der aus adligen Reitern (Patrizier) bestand, gewann die Vormachtstellung in Rom und stellte jährlich einen oder zwei oberste Heerführer (imperium), das Fussvolk bildeten die Bauern (Plebejer).
Bis  264 Geographische Expansionen und Entwicklung des politischen Systems des Republikanischen Roms sowie des italischen Bundesgenossensystem. Beides zusammen bildete die Grundlage für den Aufstieg Roms zur Weltmacht.
   264 - 241 Im Ersten Punischen Krieg konnte sich Rom gegenüber den Phöniziern (von den Römern "Punier" genannt), die seit dem 8. Jh. Gebiete an der Westküste Süditaliens und Siziliens beherrschten und ihren Hauptstützpunkt in Karthago (Nordafrika, heutiges Tunesien) hatten, behaupten. Sizilien, Korsika und Sardinien gingen in das römische Herrschaftsgebiet über.
   218 - 201

Zweiter Punischer Krieg und Beginn der römischen Herrschaft auf der iberischen Halbinsel, Einrichtung der Provinz Hispania Ulterior.

   200 - 168 Kriege gegen die hellenistischen Königreiche im Osten: Im "Syrischen Krieg" wurde Antiochos III. aus Kleinasien vertrieben. Im "Dritten Makedonischen Krieg" schliesslich die makedonische Monarchie unter ihrem letzten König Perseus ausgelöscht. Errichtung der Provinz Macedonia.
       146 Zerstörung der reichen griechischen Handelsstadt Korinth. Langjährige Besetzung und endgültige Vernichtung der Stadt Karthago im Dritten Punischen Krieg. Daraufhin wurde die Provinz Africa eingerichtet.
       133 Der letzte Herrscher von Pergamon Attalos III. vererbt nach seinem Tod testamentarisch sein Reich an das römische Volk. Gründung der römischen Provinz Asia.
   125 - 121

Eroberung Südgalliens und Errichtung der Provinz Gallia Transalpina.

     91 - 88 Bundesgenossenkrieg: Die Italiker erkämpfen sich das römische Bürgerrecht.
Ab   88

Langsamer Zerfall der Römischen Republik aufgrund sozialer und wirtschaftlicher Kriesen; es herrschen Bürgerkriege.

    82 - 79

Diktatur Sullas: Zahlreiche Strassenkämpfe in Rom.  

       64 Erstes Triumvirat zwischen Caesar, Pompeius und Crassus.
    58 - 51

Caesar erobert Gallien.

    46 - 44 Caesar wird zum Diktator ernannt. In den "Iden des März" 44 v. Chr wird er in der Kurie ermordet.
     30/31 Sieg Octavians über Marc Anton und Eingliederung des ptolemäischen Ägyptens.
       27 Begründung des Prinzipats durch Augustus, dem ersten Kaiser der julisch-claudischen Dynastie. Agrippa lässt das Pantheon errichten.

    n. Chr.:


     14 - 68

Julisch-claudische Dynastie: Tiberius, Caligula, Claudius und Nero. Unter Nero (54 - 68) geschieht der grosse Brand in Rom und die ersten Christenverfolgungen setzen ein. 

     68 - 69 Vierkaiserjahr: Galba, Otho, Vitellius und Vespasian.
    69 - 117 Flavische Dynastie: Vespasian, Titus, Domitian, Nerva und Trajan. Bau des Amphitheaters Kolosseum, des Titusbogens, des Trajansforums, der Trajanssäule und der Trajanischen Märkte.
   117 - 193 Antoninische Dynastie: Hadrian, Antoninus Pius, Marc Aurel und Lucius Verus, Marc Aurel als Alleinherrscher, Commodus, Pertinax, Julianus. Unter Hadrian (117 - 38): Bau der Villa Hadriana und des Hadriansmausoleums, heutige Engelsburg. Unter Mark Aurel (161-80): Errichtung der Mark-Aurel-Säule.
   193 - 235 Severische Dynastie: Septimius Severus, Geta und Caracalla, Caracalla als Alleinherrscher, Macrinus, Elagabal, Alexander Severus. Unter Septimius Severus (193 - 211): Bau des gleichnamigen Triumphbogens. Unter Caracalla (211 - 17): Bau der Caracalla-Thermen.
   235 - 284

Soldatenkaiser, fast jährlich neu besetzt. Unter Kaiser Aurelian (270 - 75): Bau der Aurelianischen Stadtmauer.

   284 - 305 Kaiser Diokletian und die Tetrarchie.
   306 - 337 Kaiser Konstantin der Grosse. Entstehung des Konstantinsbogens zu Ehren seines Sieges über Mitkaiser Maxentius. Um 313 erliess Konstantin das Toleranzedikt gegen die Christen und das Christentum wurde zur "erlaubten Religion".
       330 Konstantinopel (heutiges Istanbul) wird neue Hauptstadt des Römischen Reiches.
   337 - 363 Konstantinische Dynastie mit den Nachfolgern Konstantin II., Constans und Constantius. Unter
Kaiser Julian Apostata (361 - 63): Wiederbelebung der heidnischen Staatsreligion.
   364 - 476 Doppelkaisertum und Reichsteilung in West- und Oströmisches Reich. Darunter die valentinianische Dynastie mit Kaiser Valentinian, Valens, Valentinianus II., Gratianus und Theodosius. Arcadius wird ab 383 Herrscher im Osten und Honorius ab 393 im Westen.
       410 Eroberung und Plünderung Roms durch die Westgoten unter Alarich.
       455 Eroberung Roms durch die Wandalen unter Geiserich.
       476 Untergang des Weströmischen Reiches. Der letzte weströmische Kaiser Romulus Augustus wird von Odowaker, König der Heruler, abgesetzt. Im Osten bleibt das Reich bestehen. Beginn der Völkerwanderung.
   493 - 553 Ostgotische Herrschaft in Italien.
   533 - 554 Zurückeroberung Italiens, Nordafrikas und Südspaniens unter Kaiser Justinian (527 - 565).
       536

Besetzung Roms durch den oströmischen Feldherrn Balisar. Beginn der byzantinischen Herrschaft in Italien.

 Ab  568 Eroberung Italiens durch die Langobarden. Ende der Völkerwanderung sowie der byzantinischen Herrschaft in Italien.
   590 - 604 Papst Gregor I. der Grosse: Christianisierung der Langobarden und Angelsachsen.
       608 Schenkung des Pantheons durch den oströmischen Kaiser Phokas an den Papst.
 Ab  636 Arabisch-islamische Eroberungszüge und Expansion.
       754 Papst Stephan II. lässt Rom gegen die Langobarden unter den Schutz des Frankenkönigs Pippin d. J. stellen.
       800 Kaiserkrönung Karls des Grossen durch Papst Leo III. in St. Peter. Beginn des fränkischen Imperiums.
       850 Papst Leo IV. liess die nach ihm benannte Leostadt um St. Peter (Vatikan) mit einer Mauer gegen die Sarazenen schützen.
       962 Der deutsche König Otto I. wird in Rom zum Kaiser gekrönt. Seitdem wurde Rom zur Krönungsstadt der Kaiser des "Heiligen Römischen Reiches".
     1075 Beginn des Investiturstreits zwischen Papst und Kaiser.
     1085 Eroberung Roms durch den Normannenkönig Guiscard.
     1220 Friedrich II. wird zum Kaiser gekrönt.
     1228 Heiligsprechung von Franz von Assisi.
     1303 Gründung der Universität von Rom.
 1309 - 1376 Unter der Abhängigkeit der französischen Könige werde die Päpste gezwungen in Avignon zu residieren.
 1417 - 1431 Unter dem Pontifikat Martins V. Rückkehr der Päpste nach Rom und Beginn des Aufstiegs als Hauptstadt der Päpste.
 Ende 14. Jh. Beginn der Renaissance: Unter den Päpsten Alexander VI., Julius II., Leo X. und Clemens VII. wird Rom zum prachtvollen Zentrum.
      1453 Der osmanische Sultan Mehmed II. erobert Konstantinopel (heutiges Istanbul).
 1475 - 1481 Bau der Sixtinischen Kapelle als Hauskapelle der Päpste.
      1517 Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers, Beginn der Reformation.
   1527/28 "Sacco di Roma": Deutsch-spanisches Herr unter Karl V. plündert und verwüstet Rom; Ende der Renaissance-Kultur.
      1582 Einführung des Gregorianischen Kalenders unter Gregor XIII.
      1622

Papst Gregor XV. gründet die "Kongregation zur Verbreitung des Glaubens"

      1626

Fertigstellung und Einweihung des Petersdoms unter Papst Urban VIII.

 1738 - 1750 Erste Ausgrabungen und archäologische Bergungen in Pompeji und Herculaneum.
      1798 Die von französischen Truppen besetzte Stadt Rom wird vorübergehend Republik.
 1775 - 1799 Papst Pius VI.: Konservierung antiker Baureste und Eröffnung von Museen.
      1808 Rom wird dem französischen Kaiserreich unterstellt.
      1814 Wiederherstellung des Kirchenstaats im "Wiener Kongress".
 1846 - 1878 Papst Pius IX.: Rom wird Zentrum des "Risorgimento".
      1860 "Zug der Tausend" unter dem heutigen Nationalhelden Giuseppe Garibaldi.
      1870 Truppen des Königreich Italiens erobern Rom und machten es wieder zur Hauptstadt. Ende des Risorgimento.
      1882 Eintritt Italiens in den Dreibund zusammen mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn.
 1911 - 1912 Italien nimmt Tripolis und die Cyrenaika ein. Italienisch-Türkischer Krieg, der mit dem Verzicht des Osmanischen Reiches auf die Gebiete im heutigen Libyen endet.
      1915 Eintritt Italiens auf Seiten der Entente-Mächte in den 1. Weltkrieg.
      1922 "Marsch auf Rom": Beginn der faschistischen Diktatur Mussolinis in Italien.
      1929 Die "Lateranverträge" beschliessen den Frieden mit dem Papsttum. Erklärung der Gegend um den Vatikan zum souveränen Staat.
      1939 Italien nimmt Albanien ein.
      1943 Absetzung Mussolinis; der neue Ministerpräsident Badoglio schliesst einen Waffenstillstand mit den USA.
      1946 Durch eine Volksabstimmung wird Italien zur Republik.
      1955 Italien wird Mitglied der Vereinten Nationen.
      1957 "Römische Verträge": Gründung der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.
      1960

Die 27. Olympischen Spiele finden in Rom statt.

 1962 - 1965

Zweites Vatikanisches Konzil.

      1984 Konkordat zwischen Italien und dem Vatikan: Katholizismus ist nicht mehr Staatsreligion und Rom keine Heilige Stadt mehr.
      1990 Fussballweltmeisterschaft in Italien.
      2005 Nach dem Tod Johannes Paul II. wird mit Benedikt XVI. erstmals seit 500 Jahren wieder ein Deutscher Papst gewählt.