Casa di Goethe

File 863Die Casa di Goethe wurde 1997 gegründet und hält seitdem den Status des einzigen deutschen Museums im Ausland. Das Haus in der Via del Corso war einst das Domizil Johann Wolfgang von Goethes während seiner berühmten Italienreise. Zusammen mit seinem Freund und Maler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein wohnte Goethe in dessen Wohnung in den Jahren 1786 bis 1788.

In dieser Zeit entstand auch das berühmte Landschaftsbild "Goethe in der römischen Campagna" von Tischbein (1787). In der Casa di Goethe hängt eine Kopie des Bildes, das Original befindet sich im Frankfurter Städel. Der Maler plazierte seinen als Weltbürger charakterisierten Dichterfreund inmitten antiker Fragmente vor der weiten landschaftlichen Umgebung Roms. Ägyptische Porphyrfragmente, ein griechisches Weihrelief und ein römisches Kompositkapitell stehen symbolisch für die 3 historischen Kulturen, spiegeln Goethes grosses Interesse an der Antike aber auch die Vergänglichkeit menschlicher Werke wider. Das Gemälde verhalf gar nicht so sehr dem Maler als vielmehr dem Dichter zu Ruhm. Man beachte die "zwei linken Füsse" Goethes auf dem Bild, eine `künstlerische Schwäche´, die wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass das Bild nie ganz vollendet wurde. Goethe selbst war von dem Gemälde begeistert, erwähnte es mehrmals in Briefen, sah es aber auch nie vollendet.

Die Dauerausstellung der Casa di Goethe dokumentiert die Zeit als Goethe in Italien verweilte, vor allem wie und in welcher Grössenordnung sie ihn und seine Werke beeinflusst hat. Exponate hierzu sind unzählige Briefe, Goethes Tagebuch "Die italienische Reise", Erinnerungsstücke sowie Zeugnisse von Zeitgenossen. Darüberhinaus zählen auch Gemälde, Skulpturen, Graphiken und Zeichnungen zur Sammlung des Museums. Neben Wechselausstellungen, insbesondere zum deutsch-italienischen Austausch von der Vergangenheit bis in die Gegenwart, finden auch regelmässig wissenschaftliche Veranstaltungen, Lesungen und Kongresse statt.