Campo dei Fiori

File 683Der Campo dei Fiori (=Blumenfeld) liegt im Stadtviertel Parione und damit mitten im historischen Zentrum Roms. Wie der Name schon andeutet, findet auf dem Campo dei Fiori täglich (ausser Sonntags) ein grosser Markt statt, auf dem nicht nur reichlich Blumen, sondern auch viel frisches Obst und Gemüse örtlicher Bauern angeboten werden. Neben den Besuchern der Stadt lieben auch die Römer selbst ihren Markt und seine rege Atmosphäre.

Als einer der wenigen Plätze Roms ist der Campo dei Fiori nicht mit einem berühmten historischen Bau in Verbindung gesetzt. Sein Name geht ursprünglich auf das Mittelalter zurück. Vor der Errichtung eines Pferdemarktes in jener Zeit wuchsen und gedeihten hier Felder mit vielen Blumen.

File 770

Heute ziert eine Statue des italienischen Dichters und Philosophen Giordano Bruno die Mitte des Platzes, die an den Campo dei Fiori als damals allgemein bekannten Hinrichtungsort der Inquisitionsbehörde erinnert. Der humanistisch gesinnte Giordano Bruno wurde der Magie und Ketzerei beschuldigt, seine Schriften verboten und öffentlich verbrannt. Im Jahre 1600 wurde er schliesslich zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Entstanden ist das Denkmal erst viel später durch den Bildhauer und Freimaurer Ettore Ferrari, der es 1889 entwarf und zur Vollendung brachte.

Am Abend ist der Campo dei Fiori ein beliebter und sehr belebter Treffpunkt für Nachtschwärmer. Viele Restaurants,Weinlokale, Bars und das Cinema Farnese, eines der traditionsreichsten Kinos der Stadt Rom, bieten allabendlich ausgiebige Unterhaltung.

 

 

Leserbeiträge

Campo dei fiori - Rom

Mitten auf dem Campo dei Fiori steht eine Große Statue, die den Ganzuen Platz zu überblicken scheint. Es ist Giordano Bruno, ein Geisteswissenschaftler und Philosoph, der als Ketzter hingerichtet wurde. Er hat an der Unfehlbarkeit der Kirche gezweifelt und wurde deswegen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dies geschah am 16 Februar 1600.Erst knapp 300 Jahre später wurde die Statue errichtet, um an Giordano Bruno zu erinnern, der für das Recht der Meinungsfreiheit zum Märtyrer geworden ist. Sie wurde von dem Künstler Ettore Ferrari entworfen.Früher stand an der Stelle, an der seit Jahrzenten die Statue trohnt, ein recht eindrucksvoller Bunnen. Er wurde im Auftrag vom Papst 1851 errichtet. Er hatte die Form einer riesigen Schüssel und mehrere Bronzene Verzierungen. Diese Verzierungen, 4 bronzene Delfine und mehrere Schildkröten, wurden allerdings vom nächsten Papst wieder entfernt, da er sie für zu wertvoll empfand um auf einem Marktplatz zu stehen.1662 wurde dem riesigen Becken ein Deckel aufgesetzt, da es oft verschmutzt wurde und Händler ihn benutzten um ihre Waren frisch zu halten. Diesen Deckel zierten dei Worte: Amo dio e non fallire, fa del bene e lassa dire. MDCXXII. Das bedeutet so viel wie: Liebe Gott und lass dich nicht beirren, tue Gutes und überlass das Reden anderen. 16221889 wurde dieser Brunnen dann wie gesagt für die Statue entfernt und mehrere Jahrzente eingelagert. 1942 wurde er renoviert und vor der Chiesa Nuova neu montiert.Nur zehn Jahre später fanden dei Stattherren Roms, dass auf dem Camop dei fiori ein brunnen fehle und eine Kopie der ersten Brunnens wurde wieder errichtet. Aber den Platz ist nicht nur für die Statue bekannt. Er ist vorallem ein Platz, an dem sich auch Römer gerne aufhalten. Als einer der wenigen öffentlichen Plätze ist er nicht zu jeder Tages und Nachtszeit von Touristen überrannt.Der Name des Platzes führt auf seine Gründung im Mittelalter zurück. Ürsprünglich war es ein großer Platz mit Blumen, bevor ein Pferdemarkt darauf errichtet wurde. Als dieser nicht mehr gebraucht wurde, wurde er in einen Markt umgewandelt, auf dem Hauptsächlich Obst und Gemüse verkauft wurden. Erszt ab 1869 gibt es auf dem Campo dei fiori Blumen zu kaufen, als der Blumenmarkt der Stadt Rom von der Piazza Navona auf dem Campo dei fiori verlegt wurde. Dieser Markt findet auch heute noch von Montag bis Samstag von 5 bis 16 Uhr statt. Es gibt aber auch einzelne Stände mit Fisch, eine Metzgerei und eine Bäckerei. Um den Platz findet man neben mehreren Wohnungen auch eine sehr schöne Bibliothek, die Liberia Fahrenheit 451, die hauptsächlich Bücher über Kunst und Geschichte vertreibt. Ausserdem gibt es natürlich mehrere kleine Bars und die in Italien allgegenwärtigen Gelaterien und Coffeshops.Auch heute ist der Platz noch beeindruckend, allerdings war er füher noch deutlich grösser. Er umfaste das Gebiet, das heute den Campo dei fiori und die Piazza Farnese umschliesst. Der Platz wurde aufgeteilt und so kommt es auch, dass die Kirche Santa Birgida a Campo dei fiori heute an der Piazza Farnese steht. Sie war das erste wichtige Gebäude, das am Ursprünglichen Capo dei fiori gebaut worden ist.Obwohl der Platz täglich von der Stadtreinigung sauber gemacht wird, ist er abends oft schon wieder sehr verschmutzt, was aufgrund der wunderschönen umgebung relativ traurig ist.